Der Nutzen von Kleinanzeigen: Den Jäger und Sammler in uns überwinden

Wir bezeichnen uns oft als »Jäger und Sammler«, d.h. wir nehmen was wir kriegen können, aber wir trennen uns nur sehr ungern und widerwillig von den Dingen, die wir im Laufe der Zeit anhäufen. Aber macht das Sinn?

Ich lese mal wieder das kleine Büchlein »Die Kunst des klaren Denkens« von dem Schweizer Rolf Dobelli. Dobelli hatte in einer Kolumne in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) und der Schweizer SonntagsZeitung 52 Beiträge veröffentlicht, in denen er gedankliche Stolperfallen beschreibt und analysiert, den wir oft unbemerkt zum Opfer fallen.

In einer Geschichte beleuchtet er den Endowment-Effekt, den er mit dem Begriff Besitztumseffekt übersetzt. Im Kern geht es darum, dass wir den Wert von Dingen viel zu hoch einschätzen, wenn sie unser Eigentum sind. Das führt über die Zeit dazu, das wir uns nur ganz schwer von diesen Dingen trennen können (oder wollen).

Das erinenrt mich an einen früheren Arbeitskollegen, der gemeinsam mit seiner Familie zu dem Schluss kam, dass das eigene Haus viel zu klein geworden sei. Man beschloss also, das Haus zu verkaufen und nach einer größeren Immobilie Ausschau zu halten. Aber die Haus- und Grundstückspreise haben ihn und seine Familie schnell wieder auf den Boden der Tatsachen geholt. Aber was tun?

In ihm reifte die Erkenntnis, dass ein größeres Haus eigentlich nichts weiter wäre, als zusätzliche Stellfläche für das ganze Gerümpel, dass sich im Laufe der Jahre angesammelt hat. Die Konsequenz? Er hat das vermeintlich zu kleine Haus konsequent nach Dingen durchforstet, die in der Familie von Niemanden mehr genutzt werden. Und von diesen Dingen haben sie sich dann getrennt. Statt bei der Bank einen Kredit für die Anschaffung zusätzliche Lagerfläche aufzunehmen, haben sie sich von ihren Altlasten befreit und damit wieder Raum zum Leben geschaffen.

Eine weitere, gute Idee ist es, diese für einen selbst nutzlos gewordenen Dinge über kostenlose Kleinanzeige auf einer Plattform wie AdBuzzr zu verkaufen.